Home » Kino & Filme » Dalai Lama Renaissance

Dalai Lama Renaissance

Der Film „Dalai Lama Renaissance“ ist eine Dokumentation über Dalai Lama, mit dem eine Konferenz in Dharamsala in Indien gedreht wird. Das 18-Mann Filmteam hielt dieses einwöchige Erlebnis in einer wunderschönen Dokumentation fest. Harrison Ford ist hier der Erzähler. Bei Dalai Lama handelt es sich um den Titel des höchsten Rülkü in der Hierarchie der Gelug-Schule. Es geht also um den tibetischen Buddhismus.

Dalai Lama Renaissance
  • Dalai Lama (Schauspieler)
  • Khashyar Darvich (Regisseur)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Der Titel wurde zum ersten Mal von dem mongolischen Fürsten namens Altan Khan an seinen heiligen Lehrer Sönam Gyatsho verliehen. Wir haben es hier also mit einer Art buddhistischen Papst zu tun, der das Meer der Gelehrsamkeit in der Welt verteilen soll. Er ist ein spirituelles Wesen, das von allem Bösen erlöst ist. Seine Aufgabe ist es, Mitgefühl zu zeigen und anderen Geschöpfen zu helfen: Egal, ob er es nun mit einem Menschen oder einem hilflosen Tier zu tun hat.

Besetzung / Darsteller, Drehorte und Regie

Dalai Lama Renaissance“ wurde unter der Regie von Khashyar Darvich gedreht, der auch das dazugehörige Drehbuch verfasst hat. Produziert wurde der Film ebenfalls von ihm in den USA, sodass die Originalsprache englisch ist. Am Schnitt beteiligte er sich ebenfalls gemeinsam mit Robert McFalls. Um die musikalische Untermalung kümmerte sich Henry Reid.

Die Besetzung bestand aus Harrison Ford, Tenzin Gyatso, Amit Goswami, Fred Alan Wolf, Barbara Fields, Brian Muldoon und Vicky Robin. Insgesamt geht der Film 81 Minuten und hat eine Altersfreigabe ab null Jahren.

Zusammenfassung & Inhalt vom Film „Dalai Lama Renaissance“

In „Dalai Lama Reneissance“ sieht man vierzig Denker, die dokumentarisch dargestellt werden. Sie sind die Synthesis-Gruppe, die sich zusammengefunden hat, um einen Workshop mit dem Dalai Lama in Nordindien zu halten. Die Reise beginnt also in Indien, wo Buddhisten, Physiker, Philosophen und Katholiken aufeinander treffen. Das Ziel dieser Menschen ist es, eine Methode zu entwickeln, um endlich einen gesellschaftlichen Wandel zu ermöglichen, der es möglich macht, für alle aktuellen Probleme eine gute Lösung zu finden.

 

YouTube Video
Klicken um den Inhalt von YouTube anzusehen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube

Alle Teilnehmer, einschließlich des Dalai Lama, nahmen das Treffen sehr ernst und hegten große Hoffnungen, wirklich positive Veränderungen in der Welt auf tiefgreifender Ebene zu bewirken.
Was passiert ist, hat sie alle überrascht. Desorganisiert, desorientiert und erschöpft begannen die Erwartungen zu kollabieren, als die müden Visionäre in Dharamsala ankamen – der Heimat der Dalai Lamas. Dann, als die Dialoge begannen, kam es zu Meinungsverschiedenheiten. Stille Beobachter, die anwesend waren, um den Prozess der Dialoge mitzuerleben, beschwerten sich, dass sie nicht angemessen beteiligt waren. Andere Konflikte folgten.

Die hochorganisierte und geplante Struktur der Dialoge begann bereits vor der Ankunft des Dalai Lama zusammenzubrechen. Erst bei der ersten Ankunft Seiner Heiligkeit in einer riesigen tibetischen Prozessionszeremonie begannen die Teilnehmer zu realisieren, dass sie sich in einem außergewöhnlichen Reich des Geistes und der Kultur befanden. Die Transformationen begannen in jedem zu geschehen, als die Gegenwart Seiner Heiligkeit begann, jeden Menschen tief zu beeinflussen.

Als die Teilnehmer ihre Dialoge begannen, flammten die Egos wieder auf, die Meinungsverschiedenheiten nahmen zu, die Dialoge wurden hitzig und die Struktur löste sich auf. Am zweiten Tag kämpften die Teilnehmer der Konferenz darum, ihre Disziplinen, Botschaften und Absichten zu vereinen, um dem Dalai Lama einen einheitlichen Vorschlag zu unterbreiten. Trotz der spektakulären tibetischen Kulisse, die sie mit exotischen Tänzen, Musik und Zeremonien umhüllte, kämpften die Teilnehmer mit ihren widersprüchlichen westlichen Erwartungen und Sichtweisen.

Jeden Tag erinnerte die weise und geduldige Präsenz des Dalai Lama alle daran, wofür sie wirklich da waren, um eine Synthese zu schaffen und durch konkretes Handeln jedes Einzelnen mehr Mitgefühl und Glück in die Welt zu bringen. Die tibetische Kultur war eine starke und ständige Erinnerung daran, dass sie sich nicht nur in einem ganz anderen Land befanden, sondern dass es Probleme des wirklichen Lebens gab, mit denen man sich befassen musste, wie etwa die Tausenden von tibetischen Flüchtlingen überall um sie herum.

Am vierten Tag begann eine Synthese. Es wurde ein Vorschlag unterbreitet, die ethischen und spirituellen Prinzipien jeder Disziplin auf die konkrete Aufgabe anzuwenden, Druck auf China auszuüben, um ein freies Tibet zuzulassen. Dieser Vorschlag entfachte eine neue Energie, und die Logistik der wirtschaftlichen Desinvestition wurde von führenden Politikern diskutiert, die dieselbe Desinvestitionspolitik begonnen hatten, die zum Ende der Apartheid in Südafrika führte. Trotz seiner sensiblen und angespannten Beziehung zur chinesischen Regierung zeigte sich der Dalai Lama sehr interessiert und erklärte sich zum ersten Mal und in einer historischen Erklärung öffentlich bereit, die Möglichkeit eines internationalen Boykotts chinesischer Waren ernsthaft zu prüfen.

Als dieser Aktionsplan Gestalt annahm, erinnerte der Dalai Lama alle daran, dass ihr Hauptziel nicht China sei, sondern vielmehr die „Synthese“ zu schaffen und von dem Treffen zurückzukehren und die Erkenntnisse, die sie aus den Synthesedialogen erhalten hatten, anzuwenden und umzusetzen ein sehr realer Weg in die Kultur und das Fachgebiet jedes Teilnehmers. Er warnte davor, dass eine positive Veränderung bedeute, niemandem zu schaden, nicht einmal den Tausenden von Chinesen, die von einem solchen Wirtschaftsboykott betroffen sein könnten.

Eine Synthese begann sich zu vollziehen. In Anwesenheit des Dalai Lama überwog ein tiefes Gefühl von Fürsorge und Mitgefühl die Dialoge und die Teilnehmer begannen, Visionen von wohltuenden Maßnahmen für die Menschheit zu schmieden und wie sie diese Visionen in der Welt umsetzen könnten. Egos fielen weg und eine unglaubliche Transformation fand statt. In Gruppen wurde über andere ernste Probleme der Welt gesprochen, und es wurden einige Lösungen für diese Probleme entwickelt.

Es war nicht die Art von Transformation, die irgendjemand erwartet hatte. Es war eine sehr persönliche Transformation und eine tiefgreifende Inspiration, die von der Hand des Dalai Lama empfangen wurde. Er lehrte und erdete die Synthesis-Teilnehmer bei jedem Schritt des Weges mit seiner einfachen Botschaft, dass es das Wichtigste auf der Welt ist, zu erkennen, dass alle Menschen Glück wollen, und dass der Weg, dies zu erreichen, darin besteht, „säkulare Ethik“ mit Mitgefühl zu vermitteln als Grundlage. Alles Handeln in der Welt muss von dieser grundlegenden Grundlage ausgehen.

 

YouTube Video
Klicken um den Inhalt von YouTube anzusehen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube

Am letzten Tag der „Reise“ überreichte jeder Teilnehmer Seiner Heiligkeit ein Geschenk und erhielt einen heiligen Segen. Gemeinsam als Gruppe wurden die Teilnehmer dann durch eine heilige buddhistische Zeremonie geführt, in der sie sich verpflichteten, für alle Zeiten daran zu arbeiten, der Welt Frieden und Mitgefühl zu bringen. Sie kehrten auf einer zutiefst persönlichen Ebene verändert in die Vereinigten Staaten zurück und erkannten, dass die „Synthesis Dialogs“-Veranstaltung, obwohl sie turbulent und oft schwierig war, ein erster Schritt war, um eine neue Ära größeren Bewusstseins und besseren Verständnisses einzuleiten.

Die Teilnehmer einigten sich darauf, ihre besonderen Erkenntnisse darüber, wie die besonderen Probleme in ihrem Bereich gelöst werden können, zu nutzen und nach ihrer Rückkehr nach Amerika Veränderungen anzuregen und umzusetzen.

Fazit & Kritiken zum Film „Dalai Lama Renaissance“

Die Dokumentation „Dalai Lama Renaissance“ kam beim Publikum und den Kritikern so gut an, dass er neun Auszeichnungen erhielt, wie zum Beispiel den Peace Award in Monaco, den Grand Jury Prize in Kanada, den Audience Award, den Grand Jury Special Prize in Barbados, den Ksohino Miyako Award in Japan, den People´s Choice Award, den Audience Award in Sedona und den Gold Remi Award in Housten.

Die Handlung war so ergreifend, dass man nach Kritikpunkten hätte suchen müssen. Man hat es hier mit authentischen und echten Personen zu tun, die bereit waren, ihr Leben der Öffentlichkeit zu zeigen und das erfordert sehr viel Mut. Die Kunst an einer Dokumentation ist es, diese spannend zu halten, so dass das Publikum nicht das Interesse verliert. Diese Kunst wurde hier definitiv beherrscht.