Home » Events » CAEK 2018 » 37. Arbeitstagung der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Endokrinologie

CAEK 2018 » 37. Arbeitstagung der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Endokrinologie

Benötigt wird ein Rückblick auf die 37. Arbeitstagung der CAEK

Weuss ist zweifelsohne eine vielfältige und interessante Stadt zugleich. Dort fand vor einigen Monaten die 37. Arbeitstagung der CAEK 2018 statt, wo die Bedeutung sowie auch Vorzüge der endokrinen Chirurgie thematisch im Vordergrund standen. Vom 15. November 2018 bis einschließlich 17. November 2018 trafen sich medizinische Fachkräfte und Besucher, um über wichtige Thematiken zu philosophieren. Zudem wurden Anliegen der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Endokrinologie behandelt, welche viele der Protagonisten sichtlich bewegten.

Der Bezug zwischen den Organen und neuesten medizinischen Techniken wurde hierbei aufgegriffen und folglich als Schwerpunkte der Tagung bestimmt, die vorwiegend für jüngere Chirurgen und Chirurginnen wichtig waren. Die Arbeitstagung wurde zudem mit aktuellsten Ergebnissen, Erkenntnissen und Informationen aus Habilitationen sowie Doktorarbeiten aufgewertet. Welche aus der endokrinen Chirurgie stammten. Im selben Atemzug muss man auch die zahlreichen Themen erwähnen, welche behandelt wurden, beispielsweise im Segment der primär klinischen Chirurgie.

Medizinische Fragen im altehrwürdigen Rahmen der CAEK

Einige wichtige Fragen aus dem medizinischen Bereich stellten sich die vor Ort befindlichen Gäste obendrein. Dabei ging es um Organ-übergreifende Fragestellung in Bezug auf mikroskopische Befunde im Segment der auffälligen Lymphknoten-Metastasen. Sowie den heutigen Prognosen der verschiedenen Reaktionen unterschiedlicher Resektionsverfahren, bezugnehmend auf den Erhalt und die Aussicht der Lebensqualität des jeweiligen Patienten. Der Fokus lag hier auf die Nebenschilddrüsen, Schulddrüsen, Pankreas Chirurgie und den Nebenbieren.

 

YouTube Video
Klicken um den Inhalt von YouTube anzusehen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube

Obendrein beleuchtete man den Zusammenhang zu den unterschiedlichen Veränderungen. Welche genetischer Natur sein sollen in Kombination mit den Vorgehensweisen bezugnehmend auf die endokrine Chirurgie. Diese wurde kritisch betrachtet und folglich auch hinterfragt. Welcher Rahmen passte da besser, als die Römerstadt Neuss? Diese etablierte sich in der jüngeren Vergangenheit als gastfreundliche Örtlichkeit und Hochburg für Kultur sowie Sport. Die Stadthalle selbst wurde extra für diese wichtige Veranstaltung zur Verfügung gestellt.

Doch damit nicht genug, denn die ansässige Pegelbar diente allen Mitwirkenden und Besucher als toller Aussichtspunkt. Von wo aus man Köln und Düsseldorf erblicken konnte. In diesem Kontext erhofften sich die Initiatoren sowie Veranstalter, junge Menschen für das Event zu gewinnen. Um ein breites Publikum mit den Angeboten ansprechen zu können, um den breiten Diskurs zu optimieren und den Sinn für die Notwendigkeit der Chirurgie mitsamt den jeweiligen Fachbereichen darzulegen.

Die Bedeutung der endokrinen Chirurgie im gesellschaftlichen Kontext

Die Bedeutung der endokrinen Chirurgie im gesellschaftlichen KontextWo wäre die Menschheit heute, wenn es nicht schon früh in der Geschichte Personen gegeben hätte, welche Forschungen betrieben haben, was den medizinischen Bereich angeht? Speziell die endokrine Chirurgie ist ein Fachbereich, der eigentlich noch gar nicht so alt ist. Denn erst seit Jahrzehnten ist es möglich, hier Diagnosen zu stellen. Sowie Behandlungsmethoden durchzuführen und Operationen zu realisieren, welche im Anschluss nicht tödlich enden.

Es ist sicherlich unbestreitbar, wenn man sagt, dass Organe wie die Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Pankreas und Nebenniere sehr wichtig und immer noch speziell sind. Sie bilden sehr wichtige Bestandteile des menschlichen Körpers. Zudem liegen sie an Stellen innerhalb von diesen, wo es bei Erkrankungen häufig schwer ist, nicht nur die richtige Diagnose zu stellen, sondern beispielsweise bei Krebsbefall auch Therapien anzuwenden, ohne, dass andere Organe in Mitleidenschaft gezogen werden. Die endokrine Chirurgie gewinnt immer mehr an Bedeutung. Eeben weil es hier um operative Therapien und Behandlungen geht, welche anspruchsvoll und aufwendig zugleich sind.

Einerseits ist der endokrine Bereich nur ein Teilsegment der Chirurgie, anderseits wirkt diese auch mit anderen medizinischen Sektoren zusammen. Wie beispielsweise die Neurochirurgie, Urologie und Gynäkologie. Viele der Abläufe bezugnehmend auf die genannten Drüsen sowie Organe haben also Auswirkungen auf diese Chirurgie-Bereiche. Gerade dann, wenn Krebsarten vorherrschen, die im Einklang mit der Bildung von Metastasen stehen.

Internationale Zusammenarbeit der CAEK und Austausch von Erkenntnissen

Neben der Zunahme der Bedeutung bezugnehmend auf die Spezialisierung entstanden über die Jahre zahlreiche Kooperationen, welche mittlerweile eng und teils auch freundschaftlich gelebt werden. Verschiedene Mediziner aus den Bereichen Nuklearmedizin sowie Endokrinologie taten sich mit Plädiatern sowie weiteren Fachkräften zusammen, um miteinander wissenschaftlich zu arbeiten. Innerhalb der Bundesrepublik Deutschland entstand in der Folge eine Arbeitsgemeinschaft. Diese wurde im Jahr 1986 von der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie in der Stadt Marburg gegründet.

In der Gegenwart angekommen, stellt diese eine untergeordnete Gruppe der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie dar. Die internationale Partnerschaft erlangte einen hohen Bedeutungsgrad und besitzt gerade für die Europäische Gesellschaft für endokrine Chirurgie einen wichtigen Stellenwert im medizinischen Hauptsektor. Dieser Fakt war auch auf der bereits beendeten 37. Arbeitstagung der CAEK immer allgegenwärtig.